Vorarlberg

Das Bundesland Vorarlberg umfasst eine Gesamtfläche von rund 2.600 km² und hat etwa 389.000 Einwohner. Vorarlberg ist das westlichste und – gemessen an seiner Fläche und Einwohnerzahl – zweitkleinste Bundesland von Österreich. Die unmittelbare Nachbarschaft zur Schweiz, zu Liechtenstein, Baden-Württemberg und Bayern und damit die Nähe zu den westeuropäischen Wirtschaftszentren ist ein wichtiger Standortfaktor auch für den Arbeitsmarkt. Rund 14.900 der Erwerbstätigen arbeiten in Liechtenstein oder in den grenznahen Gebieten der Schweiz oder Deutschlands.

Vorarlberger Jobanzeiger – Das regionale Jobportal für das westlichste Bundesland

Auf der Suche nach dem passenden Job im westlichsten Bundeslands Österreichs? Dann sind Sie hier genau richtig. Der Vorarlberger Jobanzeiger bietet tagesaktuelle Stellenangebote aus dem Bundesland an der Schweizer Grenze. Bewerber können hier komfortabel nach Stellenangeboten direkt vor ihrer Haustür suchen. Für Unternehmen bietet der regionale Jobanzeiger den Vorteil, dass sie ihre Stellenanzeigen zielgruppengenau schalten und so gezielt Bewerber aus Vorarlberg finden können.

Technologie und Tourismus

In Vorarlberg leben 4,4 Prozent der österreichischen Bevölkerung auf 3,1 Prozent der Bundesfläche. Mit 149 Einwohnern pro Quadratkilometer ist das westlichste Bundesland damit nach Wien das am zweitdichtesten besiedelte Bundesland Österreichs. Speziell der Ballungsraum zwischen Feldkirch und Hörbranz ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete Europas. Dabei war Vorarlberg bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts noch relativ dünn besiedelt. Nach der Rheinregulierung und dem Bahnbau und dem damit verbundene Aufschwung der Industrie kamen im 19. Jahrhundert viele Trentiner als Arbeitskräfte in die Region. Zeugnis dieser Einwanderungswelle sind noch heute zahlreiche italienische Nachnamen. Eine zweite Einwanderungswelle folgte im 20. Jahrhundert: In der ersten Einwanderungswelle kamen in den 20er bis 40er Jahren Steirer, Kärntner und Südtiroler nach Vorarlberg. Nach dem Krieg siedelten sich viele Heimatvertriebene aus dem Sudetenland und der Untersteiermark in Vorarlberg an. In den 60er und 70er Jahren kamen Gastarbeiter besonders aus der Türkei und Jugoslawien, deren Arbeitskraft vor allem in der Textilindustrie benötigt wurde.

Die traditionelle Textilindustrie ist mittlerweile weitgehend Vergangenheit. Heute zählt Vorarlberg zu den stärksten Wirtschaftsregionen in Europa mit einer Exportquote von rund 70 Prozent – dank einer überdurchschnittlich hohen Industrialisierung im Bereich Feinmechanik und Elektro sowie zahlreicher Handwerksbetriebe. Mit einem jährlichen Exportvolumen von über 43.000 Euro pro Erwerbstätigem liegt die Region im Europavergleich noch vor der Schweiz und Deutschland. Die hohe Innovationskraft schlägt sich auch in der Patentstatistik nieder – Vorarlberg rangiert regelmäßig unter den Top-5 Regionen Europas, was die Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt pro Million Einwohner betrifft.

Der Tourismus nimmt in Vorarlberg, obwohl das Land rund 2,4 Millionen Gästen und 9 Millionen Übernachtungen verbuchen kann, eine verhältnismäßig geringe Rolle ein und trägt nur rund 6 Prozent zur Bruttowertschöpfung bei. Schwerpunkt des Tourismus sind die Alpentäler.




Einwohner: 389.000
Fläche: 2600 km²
Arbeitsplätze: 159.300
Arbeitslosenquote: 5,9 %
Regionales BIP/Kopf (2015): 42.300 Euro